Foibe-Denkmal: Kranzniederlegung des SHB

0

Am 10. Februar findet wie alljährlich das Gedenken an Tausende von Italienern statt, die für die Verbrechen der Faschisten, an den in den istrischen und dalmatinischen Küstengebieten lebenden Volksgruppen bezahlt haben. Erinnert sei auch an den sehr oft unfreundlichen Empfang der Flüchtlinge in Italien. Eine Delegation des SHB hat im Gedenken an alle Opfer heute um 7 Uhr am Denkmal für die Foibe-Opfer ein Blumengebinde niedergelegt.

Wie in Südtirol wurde über Jahrzehnte mit Gewalt und Unterdrückung versucht, den dortigen einheimischen Slowenen und Kroaten, besonders nach der Machtübernahme der Faschisten, ihre nationale Identität und Sprache zu rauben und sie zu Italiener zu machen. Mehr als 5000 Italiener, darunter viele Kinder und Frauen, wurden danach in diesem Gebiet Opfer feiger Rache, die hauptsächlich durch das faschistische Regime ausgelöst wurde.

Es ist ein schöner Akt, dass alljährlich dieser armen Menschen gedacht und ihnen in Bozen auf der Quireiner Promenade ein Gedenkstein gewidmet ist.

Dies besonders deshalb, weil sehr viele Flüchtlinge aus dem istrischen und dalmatinischen Gebiet in Südtirol eine neue Heimat gefunden haben und die meisten sich gut integriert haben. Dazu zählt auch, dass sie verstanden haben, dass auch Südtirol seine eigene Geschichte hat und vom Faschismus terrorisiert wurde wie damals die Kroaten und Slowenen.

Ein Makel in der italienischen Geschichte wird für immer auch der unmenschliche Empfang der Flüchtlinge aus den seit dem 10. Februar 1947 zu Tito- Jugoslawien gehörenden Gebieten sein. Hier genannt sei nur die Drohung der italienischen Eisenbahnarbeiter in Bologna, in einen Streik zu treten, sollte der Flüchtlingszug im Bahnhof stehenbleiben. Dann schmissen sie die Behälter mit Milch um, die für die Frauen und hungrigen Kinder im Flüchtlingszug vorbereitet waren.

In den Häfen von Bari und Venedig wurden die italienischen Flüchtlinge aus dem Balkan von vorwiegend linken Landsleuten mit Beleidigungen, Pfeifkonzerten und Spucke empfangen. Flüchteten diese armen Menschen ihrer Meinung nach doch vor dem kommunistischen Arbeiterparadies des Diktators Tito. Etwa 350.000 Italiener wurden in dieser Zeit aus ihrer Heimat vertrieben!

Es ist höchst verwerflich und politisch keinesfalls nachvollziehbar, wenn man in Rom italienischen Opfer gedenkt und im Gegenzug dazu die 30.000 von den Faschisten ermordeten Menschen ausklammert. Auch in dem in Blumau errichtete faschistische Konzentrationslager „Campo Isarco“ wurden viele Slowenen und Kroaten interniert.

Die mangelnde Solidarität mit den einfachen Flüchtlingen, deren einziges Vergehen zu ihrer Vertreibung oft nur die italienische Muttersprache war, wird von der offiziellen italienischen Geschichtsschreibung bis heute verschwiegen oder beschönigt.

Auch an die Tausenden von deutschen Soldaten, Volksdeutschen, Kroaten usw., die in die Karsthöhlen geworfen wurden, sollte zumindest in Bozen gerechterweise auch gedacht werden.

Denn um eine Wiederholung in der Geschichte zu vermeiden, muss man auch die eigene, wenngleich häufig auch leidvolle Historie anerkennen und nicht nur mit dem Zeigefinger auf andere zeigen. Erst wenn dies der Fall ist, kann man ein friedliches Miteinander aufbauen oder ein solches anpeilen.

Als kleinen Beitrag zur Aufarbeitung hat eine Delegation des SHB heute früh ein Blumengebinde mit den Schleifen „Im Gedenken aller Opfer“/ „Der Südtiroler Heimatbund“, am Denkmal für diese unglückselige Zeit niedergelegt.

Roland Lang
Obmann des Südtiroler Heimatbundes

Teilen.

Kommentar schreiben

Ich habe die Erklärung zum Datenschutz gelesen und erklärte hiermit meine ausdrückliche Zustimmung, dass Name und Kommentar/die eingegebenen Informationen auf dieser Webseite veröffentlicht werden.