In ehrendem Gedenken Abschied von Elfriede Oberleiter der tapferen Frau eines Südtiroler Freiheitskämpfers

0

 
Der Mann von Elfriede Oberleiter, der Südtiroler Freiheitskämpfer Heinrich Oberleiter aus dem Ahrntal, hatte der Gruppe der „Puschtra Buibm“ angehört.

Nach seiner Verhaftung im Jahre 1963 war es Heinrich Oberleiter gelungen, sich durch einen gewagten Sprung aus dem Jeep der Carabinieri vor Folter und Kerkerhaft zu retten. Über die Gletscher des Alpenhauptkammes gelangte er nach Österreich. Er wurde in Italien in einem menschenrechtswidrigen Prozess in Abwesenheit, ohne Möglichkeit der Verteidigung, wegen „Anschlag auf die Einheit des Staates“ zu lebenslanger Haft verurteilt und konnte nicht mehr in seine Heimat zurück. Er begann in Bayern ein neues Leben und arbeitete als Techniker und dann als Landwirt.

Heinrich Oberleiter konnte nicht mehr in die Heimat zurückkehren, da die Italiener eine Amnestie ablehnten. Ein Gnadengesuch mit einem von Italien geforderten Schuldbekenntnis einzureichen, lehnte Heinrich Oberleiter ab. Seiner Auffassung nach hatte Italien Schuld auf sich geladen und nicht er mit seinem legitimen Widerstand gegen Unrecht und Unterdrückung. Ein von seinen Kindern an den italienischen Staatspräsidenten gerichtetes Gesuch blieb ebenso unbeachtet, wie andere Gesuche von Freunden.

In Bayern hatte Heinrich Oberleiter seine Frau Elfriede, geborene Bayer, kennengelernt. Sie hatten eine glückliche Ehe geführt, die Frau hatte in allen Schwierigkeiten und Fährnissen tapfer zu ihrem Mann gestanden. Beide hatten hart gearbeitet und drei leibliche Kinder und zwei weitere Pflegekinder großgezogen.

Die letzten Jahre waren überschattet gewesen von einer schweren Krankheit von Elfriede Oberleiter. Ihr Mann hatte sich treu um sie gekümmert. Jetzt aber hatte das Schicksal seinen Lauf genommen.
Am 2o. Oktober 2020 wurde sie zu Grabe getragen. Der Südtiroler Heimatbund (SHB) dankte mit einem Blumenkranz an ihrem Grabe der tapferen Gefährtin des Freiheitskämpfers: „Vergelt’s Gott für alles!“
Wir werden sie in unserem Herzen behalten.
 
Roland Lang
Obmann des Südtiroler Heimatbundes (SHB)
Teilen.

Kommentar schreiben

Ich habe die Erklärung zum Datenschutz gelesen und erklärte hiermit meine ausdrückliche Zustimmung, dass Name und Kommentar/die eingegebenen Informationen auf dieser Webseite veröffentlicht werden.