Neue Umfrage im Bundesland Tirol: Mehrheit der Befragten sagt JA zur Wiedervereinigung Tirols

0

{mosimage}Hoch erfreut und in den eigenen Umfrageergebnissen bestätigt, zeigt sich die ARBEITSGRUPPE FÜR SELBSTBESTIMMUNG über die neuerlichen Umfrageergebnisse zur Wiedervereinigung Tirols. Im Vorfeld des anstehenden Dreierlandtages hat die Zeitschrift „TIROLER WOCHE" eine repräsentative Umfrage zur Wiedervereinigung Tirols, beim Institut für Marktforschung und Datenanalyse (IMAD) in Auftrag gegeben.


Die Fragestellung lautete: „Würden Sie eine Wiedervereinigung von Nord- und Südtirol begrüßen"?

Befragt wurden insgesamt 500 wahlberechtigte Bürger im Bundesland Tirol, im März 2007.


Das Ergebnis lautet:

45 % Ja
37,6 % Nein
17,4 % keine Angabe

Das Ergebnis zeigt, dass auch bei dieser Umfrage die Mehrheit der Befragten für die Wiedervereinigung Tirols stimmen würde. Dieses Ergebnis deckte sich weitgehend mit der Umfrage des Südtiroler Heimatbundes, welcher vergangenes Jahr, mit einer ähnlichen Fragestellung, die Zustimmung der Nord- und Osttiroler zur Wiedervereinigung eruieren wollte. Damals stimmten 54,15% für die Wiedervereinigung, 26,18% dagegen und 19,67% gaben keine Angaben. Bei einer Schwankungsbreite von +/- 4,3%, einer leicht veränderten Fragestellung, sowie in Anbetracht der Tatsache, dass bei der Umfrage des Südtiroler Heimatbundes mehr Personen befragt wurden (insg. 616), kann man davon Ausgehen, dass die ersten Umfrageergebnisse weitgehend bestätigt wurden und sich folglich die Mehrheit der Nord- und Osttiroler für die Wiedervereinigung Tirols aussprechen würde.

Diese neue unabhängige Umfrage ist umso bedeutender, als dass die Umfrageergebnisse des Heimatbundes immer wieder in Zweifels gestellt wurden und somit nun all jene Lügen gestraft werden, die die Wiedervereinigung Tirols als nicht erwünscht und sinnlos bezeichnen.

Gerade im Hinblick auf den bevorstehenden Dreierlandtag sollten diese Umfrageergebnisse von der Politik beider Landesteile nicht länger ignoriert werden. Die Wiedervereinigung Tirols ist kein bloße, Utopie sondern eine realistische und berechtigte Forderung, deren Realisierung endlich in Angriff genommen werden muss

Sven Knoll,Sprecher der
ARBEITSGRUPPE FÜR SELBSTBESTIMMUNG

ARBEITSGRUPPE FÜR SELBSTBESTIMMUNG

Sepp Mitterhofer / L.Abg. Pius Leitner / Sven Knoll / L.Abg. Dr. Eva Klotz / Dr. Egon Kühebacher / Paul Bacher / Peter Ploner / Dr. Luis Zingerle / Roland Lang

Teilen.

Kommentar schreiben

Ich habe die Erklärung zum Datenschutz gelesen und erklärte hiermit meine ausdrückliche Zustimmung, dass Name und Kommentar/die eingegebenen Informationen auf dieser Webseite veröffentlicht werden.