Riesige Militärparade statt Regierungsbildung – Sieg vor hundert Jahren wichtiger als Zukunft des Landes

0

Ganz Europa schaut in tiefer Sorge in das regierungsunfähige Italien. Nur in Rom scheint man sich der Lage noch immer nicht bewusst zu sein, so Roland Lang, Obmann des Südtiroler Heimatbundes. Anstatt sich um die anstehenden, gravierenden Probleme des Staates zu kümmern, wird am 2. Juni mit einer riesigen Militärparade die anscheinend gefährdete nationale Einheit und der „Sieg“ im ersten Weltkrieg gefeiert.

Vor dem Staatspräsidenten und weiterer hohen italienischen Politiker werden laut dem staatlichen Rundfunk RAI an die 5000 Teilnehmer militärischer sowie ziviler Einrichtungen vorbeimarschieren. Ganz im Zeichen von Frieden und Freiheit werden auch mehrere Kriegsfahnen mitgeführt werden.

Geplant ist auch die Teilnahme von 300 Bürgermeistern jener Gebiete, in denen im ersten Weltkrieg gekämpft wurde. Da es in Südtirol im ersten Weltkrieg zu keinen Kampfhandlungen gekommen ist, dürften wenigstens bei diesem Militäraufmarsch keine Bürgermeister des südlichen Tirol mit Trikolore zu sehen sein.

Das Ende der Veranstaltung krönen italienische Fallschirmspringer, die mit einer 400 Quadratmeter großen Trikolore über Rom abspringen werden. Geld für rückwärtsgewandten Nationalismus ist anscheinend genug da!

Wen kümmert es in Rom, dass Italien im ersten Weltkrieg sich nicht verteidigen musste, sondern einen Angriffskrieg führte. Wer fragt danach, dass es das regierungsunfähige Nachkriegsitalien war, das den Faschismus den Weg ebnete.

Anachronismus eines krisengeschüttelten Landes das sich in Sonntagsreden zum Vereinigten Europa bekennen möchte, in der Realität aber die dunkelsten und schrecklichsten Kapitel seiner eigenen imperialistischen und kolonialistischen Geschichte nicht bewältigt hat, schließt Roland Lang.

Roland Lang
Obmann des Südtiroler Heimatbundes

Teilen.

Kommentar schreiben