Vorankündigung: 8. September – Buchvorstellung und Enthüllung eines Gedenksteines

1

Unglaublich, aber wahr! In Blumau (Karneid), in dem 1918 von Italien gewaltsam annektierten südlichen Teil Tirols (Süd-Tirol), bestand von 1941 bis 1943 ein vom italienischen Innenministerium, von der Bozner Präfektur und von der Armee und den faschistischen Milizen geführtes Konzentrationslager: „Campo di concentramento Prato Isarco“. Dieses italienische KZ geriet bald nach dem Zweiten Weltkrieg in Vergessenheit. So wie die vielen italienischen Straflager in Afrika und in den Balkanstaaten, passten solche Terroreinrichtungen nicht in das Geschichtsbild des „Ventennio fascista“, wo der Duce brav und nur sein Kumpan Hitler ein Mörder und Verbrecher war.

Im „Campo Prato Isarco“ waren britische, neuseeländische, australische, indische, slawische und russische Gefangene interniert. Im Buch, das am Samstag, den 8. September um 17 Uhr in Blumau vorgestellt wird, kann anhand bislang teils geheim gehaltener Akten und Überlieferungen das wahre Gesicht der eroberungssüchtigen und blutrünstigen italienischen Faschistenherrschaft nachgelesen werden.

Roland Lang
Obmann des Südtiroler Heimatbundes

Teilen.

1 Kommentar

  1. Sr, Manuela Drexler OCD von

    Daran sieht man auch, dass die Wahrheit ans Licht kommt. Ich wünsche der ganzen Europaregion Tirol, dass das Licht der Wahrheit, das ja auch in den Herz-Jesu-Bergfeuern anwesend ist (diese Feuer enthalten die Gegenwart Gottes durch die Treue zum Herz-Jesu-Gelöbnis!), die volle Wahrheit über Gesamttirol ans Licht bringt.

Kommentar schreiben

Ich habe die Erklärung zum Datenschutz gelesen und erklärte hiermit meine ausdrückliche Zustimmung, dass Name und Kommentar/die eingegebenen Informationen auf dieser Webseite veröffentlicht werden.