Adler fällt Zensur der österreichischen Post zum Opfer

1

Nun ist das zum 50. Jahrestag des Todes der beiden Freiheitskämpfer Luis Amplatz und Sepp Kerschbaumer entstandene Bild auch als österreichische Briefmarke erhältlich, stellt der Obmann des Südtiroler Heimatbundes, Roland Lang, erfreut fest. Die Briefmarke zeigt neben Kerschbaumer und Amplatz auch die Freiheitskämpfer Jörg Klotz, Kurt Welser, Toni Gostner und  Franz Höfler. Auf den Tiroler Adler in der Fahne musste verzichtet werden. Die österreichische Post hatte Bedenken, diesen abzudrucken.

Auf dem Bild des bekannten Rittner Malers Rudolf Maria Complojer „Unsere Freiheitskämpfer- Ihre Opfer bleiben unvergessen“ ist neben den Gesichtern der Freiheitskämpfer auch eine Tiroler Fahne mit einem Tiroler Adler zu sehen. Die Fahne und der Adler stehen für die Werte, für welche alle Freiheitskämpfer sich mit ganzer Kraft eingesetzt haben: Für ein freies Tirol!

Umso größer die Überraschung, als aus Wien die Nachricht kam, dass die Marke nicht in der österreichischen Staatsdruckerei angefertigt werden könne. Es war ein Problem der „politischen Korrektheit“. Man stieß sich in Wien an dem Tiroler Adler in der Fahne und begründete dies so: „Es kam in der Vergangenheit zu etlichen Problem mit der Rechtsabteilung, da das Tiroler Wappen auf den Marken von Südtirol Aktivisten benutzt wurde … Es gibt einige die Südtirol wieder gerne bei Österreich sehen möchten und da hat es in der Vergangenheit Besteller von Marken gegeben, die Mithilfe des Tiroler Wappens spezielle Marken drucken wollten.“

Der Südtiroler Heimatbund hat schweren Herzens auf den Adler verzichtet, um den Druck der Briefmarke zu ermöglichen. Verbote, den Tiroler Adler zu zeigen, gab es in Südtirol auch zur Zeit des Faschismus. Vergeblich, denn Freiheitsstreben und Heimatliebe kann man nirgends auf der Welt mit Verboten unterdrücken. Die Mitglieder des  Südtiroler Heimatbundes sind  außerdem  bekennende „Südtirol Aktivisten“, da sie sich mit friedlichen Mitteln für die Freiheit Tirols einsetzen.

Die Briefmarke kann beim Südtiroler Heimatbund gegen eine Spende unter http://www.suedtiroler-freiheitskampf.net/ angefordert werden. Sie ist gezahnt, selbstklebend und trägt den Wert von 70 Cent. Sie kann in Österreich als normale Briefmarke benutzt werden.

Roland Lang
Obmann des Südtiroler Heimatbundes

Teilen.

1 Kommentar

Kommentar schreiben

Ich habe die Erklärung zum Datenschutz gelesen und erklärte hiermit meine ausdrückliche Zustimmung, dass Name und Kommentar/die eingegebenen Informationen auf dieser Webseite veröffentlicht werden.